Wolkenstimmung in Nordnorwegen

Wolkenstimmung

Diese Wolkenstimmung habe ich an März-Abend auf den Vesterålen fotografiert. Die kleinen Punkte im Bild sind Schneeflocken. – Zu den Vesterålen gehören sechs Inseln: Andøya, Langøya und Hadseløya. Auf der insgesamt 2511 Quadratkilometer großen Fläche leben rund 33.500 Menschen.

Norwegen-Serie auf Flickr

Geborstene Eisdecke

Geborstene Eisdecke

Wenn ein stilles Gewässer zufriert, kommt es immer vor, dass etwas in die noch instabile Eisdecke fällt: ein Tannenzapfen, ein Stein, ein Ast, … So entstehen Risse in der Eisdecke. Nach einiger Zeit frieren sie wieder zu. An diesen Stellen ist die Eisdecke dann aber dünner und dunkler. Dieser Effekt bringt Muster wie dieses hervor, das ich im Park des Schlosses Monrepos bei Ludwigsburg fotografiert habe.

Monrepos-Serie auf Flickr

Eislandschaft auf den Vesterålen

Eislandschaft

Die Vesterålen liegen im Atlantischen Ozean und sind dem relativ warmen Golfstrom ausgesetzt. Auch wenn die Inseln 300 Kilometer nördlich des Polarkreises liegen, friert das Meer hier normalerweise im Winter nicht zu. Nur in den Buchten der Küste bilden sich stellenweise größere gefrorene Bereiche. Der Golfstrom heizt nicht nur die See, sondern auch die umgebende Luft auf. Einige Kilometer landeinwärts kann der norwegische Winter die Lufttemperatur auf minus 20 Grad Celsius abkühlen, doch an der Küste der Vesterålen fallen die Werte selten tiefer als minus 6 Grad.

Norwegen-Serie auf Flickr